, Fahrni Nicolas

Bösingen gewinnt in Extremis

 Beim knappen 3:1 Sieg gegen Freiburg, sorgte Bösingen im vierten Umgang für eine mirakulöse Wende

Eigentlich geht knapp ziemlich anders. Beim Donnerstagabend-Heimspiel taumelte das Spiel hin und her, Fehler- und Punkteserien wechseln sich auf beiden Seiten ab. Den besseren Start erwischte das Heimteam. Bösingen führte zwischenzeitlich mit 15:7, später mit 22:11. Dies lag aber auch am Unvermögen der Gäste, wo Patrice – üblicherweise Punktegarant – Fehler am Laufmeter produzierte. Der Zweite Umgang wurde im selber Muster eröffnet, Bösingen führte früh mit komfortabler Führung. Doch die Gäste kamen zusehends besser ins Spiel und reduzierten den Rückstand beim Stand von 24:21 auf 3 Punkte, bevor Bösingen zur 2:0 Satzführung ausbaute. Im Dritten wechselte René auf verschiedenen Positionen, wodurch sie die Aufwärtstendenz der Saanestädter nun auch im Resultat zeigte. Bösingen entglitt das Spiel komplett und es setzte eine empfindliche 15:25 Satzniederlage ab. Das Momentum war nun auf der Seite der Gäste, die auch gegen das wieder umgestellte Bösinger Ensemble nicht mehr locker liessen. Schliesslich mauserten sich René, Marco und Andreas zu den Matchwinnern, die beim Stand von 22:24 brilliant agierten und den Satz – und damit die drei Punkte doch noch sicherten. Und wir lernen: René ist auf dem Spielfeld ebenso effektiv wie auf der Bank und weil Slebi sich eine Entzündung holte, die in bis ins kommende Jahr zu einer Bewegungspause zwingt, ist eine Rochade absehbar.

VBC Bösingen - VBC Freiburg; 3 : 1 (25:16, 25:21, 15:25, 26:26)

VBC Bösingen: Andreas, Marco, Francis, Matthias, Chrische, Slebi, Tinu, Kusi, Nico und René als Spielercoach